Psychologische Weiterbildung, was muß man beachten.

 

Die Psychologie auch die Seelenkunde genannt, beschreibt und erklärt das Verhalten des Menschen und deren Entwicklung. In unserer heutigen Zeit wird vor allem auf dem Arbeitsmarkt, das Verhalten genaustens unter die Lupe genommen. Damit auch Sie den psychologischen Hintergrund verstehen und bewusst nachempfinden können liegt es in Ihrer Motivation sich auf diesem Gebiet frei zu entfalten.

Ausbildung Psychologie
Immer mehr Leute interessieren sich dafür, Ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln und einen besseren Zugang zu sich selbst zu finden. Zudem können Sie genügend Fachwissen sammeln um anderen Menschen Unterstützung zu bieten und gleichzeitig deren Leben zu gestalten. Es steht Ihnen hiermit eine bereichernde und abenteuerliche Wissenswelt offen.

Psychologischer Berater/in Personal Coach
Durch unsere heutige wirtschaftliche Lage sind viele Menschen zu dem Entschluss gekommen neue Wege in Ihrem Leben einzuschlagen. Dies führt jedoch auch an holprigen Lebenssituationen vorbei, die meist nicht auszuschließen sind. Für solch eine Neuorientierung wünscht man sich immer eine fachgerechte Beratung an seiner Seite. Ein Personal Coach bietet sich genau für solche Situationen an, der natürlich individuell auf Personen einwirken kann.

NEWS:Psychologie: Männer mit miesem Charakter sind beliebter

Jede Frau kennt das Phänomen: Der Bösewicht, ob im Film oder in der Realität, ist immer am attraktivsten. Frauen sind von Männern fasziniert, die allgemein als „böse Buben“ bezeichnet werden. Abenteuerlustig, tiefgründig, sexy, individuell aber auch Ekelpakete à la James Bond, die selbstverliebt, gefühlskalt, rücksichtslos und intrigant sind, haben meistens die interessanteste Wirkung auf Frauen.

Eine Studie von Peter Jonason (New Mexico State University in Las Cruces) lieferte nun den wissenschaftlichen Beweis dafür: Männer mit schlechten Charaktereigenschaften haben größere Chancen bei der Fortpflanzung. "Wenn dem nicht so wäre, müssten diese Charakterzüge schon seit langer Zeit ausgestorben sein", argumentiert Jonason. Eigentlich sagt einem der gesunde Menschenverstand, dass solche „miesen Typen“ theoretisch eine Nachteilposition im Laufe der Evolution erhalten mussten, denn solche Extreme schaden den anderen Mitgliedern der Gesellschaft. Sie würden früher oder später ausgestoßen werden und könnten sich dann nicht mehr fortpflanzen.

Doch dem ist nicht so. Im Gegenteil. Tückische Egoisten haben ein aktiveres Sexualleben als nette und hilfsbereite Männer, von denen Frauen oft sehr schnell die Nase voll haben. Auch nur ein hauch von Bosheit ist also nützlich, um die Chancen, das Erbgut weiterzugeben, zu erhöhen. Man denke nur an James Bond und seine zahllosen Affären.

Tags:
Frauen und Männer Psychologie böse Buben aktives Sexualleben James Bond Fortpflanzung


 



Impressum Startseite